Einen guten SV-Kurs finden

Wie finde ich einen guten Selbstverteidigungskurs für Kinder?

In einem Kurs für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung (kurz SV- Kurs) werden keine Schläger ausgebildet – im Gegenteil. Kinder lernen Gefahren erkennen, rechtzeitig Hilfe  holen und sich mit Köpfchen und Selbstbewusstsein zu verteidigen.

  • Es gibt sehr unterschiedliche Kurse. Leider sind nicht alle gleich gut.

Was gibt es für Kurse?

Oft werden Anfängerkurse in Kampfsportarten oder Kampfkünsten angeboten. Eine Kampfkunst zu erlernen kann Spaß machen und auch viel zu einem selbstbewussten Auftreten beitragen. Im Vordergrund steht aber immer das Erlernen einer sportlichen Technik.

Deshalb fehlt meist die psychische Vorbereitung auf eine bedrohliche Situation.  Informationen über Körpersprache, Stimmeinsatz, Erkennen gefährlicher Situationen und angemessene  Verhaltensweisen werden normalerweise nicht gegeben.

=> Dies ist aber unbedingt nötig, um in Gefahrensituationen angemessen reagieren zu können. Im vielen Fällen bedeutet dies einfach nur wegzulaufen.

Der „beste Kurs“

  • Kinder, die am Kurs teilnehmen, sollen ermutigt und nicht abgeschreckt werden. Das Kursangebot setzt an den Stärken und Alltagserfahrungen der Kinder an. Die Realität soll mit kindgemäßen Methoden aufgezeigt und Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden.
  • Sicherheitsversprechen im Sinne von „jetzt kann dir nichts mehr passieren“ werden nicht Grenzen des Kursangebotes werden Kindern und Eltern erklärt und deutlich gemacht.
  • Vor den Kursen findet eine Elterninformation statt, in der Inhalte und Methoden des Kurskonzeptes und Möglichkeiten der Eltern besprochen werden. Am Ende der Kurse haben die Eltern Gelegenheit, an einem Abschlusstraining teilzunehmen.
  • Einsatz von Stimme und Körpersprache, sowie Informationen zu Gefahren und sexuellem Missbrauch sollten ebenso zum Kursinhalt gehören, wie körperliche Abwehrtechniken. Gewaltprävention sollte sich nicht nur auf die Angriffe durch Erwachsene beschränken. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung „am Schulhof“ gegenüber Gleichaltrigen spielt im Leben von Kindern eine wichtige Rolle (Peergroup).
  • Die Vermittlung der Inhalte und Techniken sollte altersgerecht und bei Kindern spielerisch erfolgen. Der Kurs muss Spaß machen. Fragen Sie bei früheren Kursteilnehmern nach!
  • Der Kursleiter, die Kursleiterin hat eine spezifische Ausbildung im Bereich Selbstbehauptung / Selbstverteidigung für Kinder und Jugendliche. Und er sollte über Erfahrung in einer Kampfsport oder Kampfkunst verfügen. Nur dann kann er die Möglichkeiten von Kindern realistisch einschätzen und vermitteln.

Jetzt unverbindlich anfragen!